Skip to Content

Hitzige Sprint-Läufe in Mainz und Rheinhessen

4 Läufe in 24 Stunden - am 14. und 15. April wurde die diesjährige Park Tour mit dieser Salve an Sprint-Läufen begonnen. Dabei ging es nicht nur wegen dem ungewohnt warmen Wetter heiß her.

Den Start machte die 10. Jubiläumsausgabe des LollyCups, der dieses mal in Westhofen ausgetragen wurde. Beim ersten Lauf ging es gleich in der Mittagssonne durch die Weinberge. Die Strecken waren vor allem läuferisch anspruchsvoll, die O-Variante bestand insbesondere darin, die vielen Mauern im Weinberg zu umlaufen und die Posten zu finden, die oft in kleinen Höhlen und Wingertshäuschen versteckt waren. O-technisch anspruchsvoller wurde es beim zweiten Lauf im alten Ortskern von Westhofen, der durch die verwinkelten Gassen, Kanäle und Brücken ein wenig wie Venedig wirkt. Auch die Einwohner waren schnell angetan von der Wettkampfstimmung in dem beschaulichen Ort und veranstalteten teilweise spontane Straßenfeste, um die Läufer anzufeuern. Überragend war erneut die Familie Kästner aus Oberbexbach unterwegs, die es geschafft hat, bei beiden Läufen mit drei Familienmitgliedern (Anne (D12), Lisa (D18), Anja (D45)) jeweils ihre Kategorien zu gewinnen.

Nach einer kurzen Übernachtungspause ging es am Sonntag weiter mit dem Just-for-Fun-Sprint auf dem Mainzer Uni-Campus, der das Vorporgramm zum zweiten Parktour-Lauf des Wochenendes, dem Offenbacher Frühlingssprint war.
 
Neben dem Wetter waren am Sonntag auch die Gemüter etwas erhitzter, da nach einer Logistikpanne die Veranstaltungen jeweils erst etwa eine Stunde später als geplant beginnen konnten - und dann kam während des zweiten Laufes auch noch der Posten 75 abhanden, was die EDV-Auswertung zusätzlich vor unerwartete Probleme stellte. Hierfür möchten sich die Veranstalter nochmals in aller Form bei den TeilnehmerInnen entschuldigen. Letztlich zeigten sich aber alle Teilnehmer sehr geduldig und versöhnlich - sie genossen bei schönstem (Früh-)Sommerwetter zwei völlig unterschiedliche Läufe am Uni-Campus:
 
Der vorgelagerte Just-For-Fun-Sprint der RMRL am Vormittag verlangte vor allem sehr genaue Feinorientierung im Postenraum. Auf nur wenigen hundert Quadratmetern hatte der Ausrichter fast 70 Posten "versteckt", unter denen es den jeweils korrekten anzulaufen galt - und das ohne Code-Nummern in der Postenbeschreibung sowie teilweise auf mehreren Ebenen übereinander.
 
Mittags schickte dann Gymnasion Offenbach die LäuferInnen zum Abschluss des tollen Auftakt-Wochenendes beim Offenbacher Frühlingssprint noch einmal über das Campus-Gelände. Bei dem verlängerten Einzelsprint galt es einerseits, die längeren Schläge im voraus gut durchzuplanen, andererseits zwischen den teils sehr zerklüfteten Gebäudekomplexen mit ihren Nischen und engen Durchgängen nicht den Überblick zu verlieren. An manchen Stellen wollte auch hier die richtige Ebene im Vorfeld erkannt sein, um seine Route sauber zu wählen.
 
Am Ende des Wochenendes zeigten sich Toby Scott (H19-) und Klaus Helfrich (H55-), beide OLV Steinberg, als überragende Teilnehmer, die sich insgesamt vier Mal durchsetzen konnten und somit nicht nur die Einzelsiege sondern auch den 'Goldenen Postenschirm' gemeinsam mit nach Hause nehmen konnten.
 
Neben den beiden Wochenendsiegern gelang es weiteren fünf Athlet(inn)en, gleich zum Saisonauftakt 205 Parktour-Punkte einzuheimsen: Theresia Meißner (D19- / MTV Seesen), Weihang Huang (H-14 / Berliner Turnerschaft), Kolya Saß (H-18 / OLF Mainz), Anatolii Dunaev (H35- / Gymnasion Offenbach) sowie Rolf Wüstenhagen (H45- / Gundelfinger Turnerschaft).
 
Das Teilnehmerfeld fast aus dem gesamten Bundesgebiet - und teilweise darüber hinaus - zeigte einmal mehr die Bedeutung der Veranstaltung für den Sprint-OL in Deutschland. Die Neuauflage des Rhein-Main-Sprint-Wochenendes ist bereits in der Planung und wird auch 2019 voraussichtlich wieder in und um Mainz stattfinden.
 
Text: Paul Czioska / Sven Göbel
Fotos: Paul Czioska / Cedric Guthier

 

 

Weitere Fotos auf der FB Orientierungslauf-Seite