Skip to Content

Die Altstadt von Passau begeistert über 300 Orientierungsläufer

Die malerische Altstadt von Passau bildete den Schauplatz des DPT-Laufes.Sonntag, 12. August 2018, 11:00 Uhr vormittags: Die Altstadt von Passau sieht in der Sonne und mit blauem Himmel einem mediterranen Tag entgegen. Touristen und die einheimische Bevölkerung lassen sich in den vielen Cafés nieder, die Restaurants bereiten sich auf die Mittagsgäste vor, die Touristenführungen und Schifffahrten haben begonnen.

 

Zeitgleich erfolgt der erste Start der dritten Etappe der Bavarian Orienteering Tour und innerhalb einer Stunde ergießen sich über 300 Läufer aus 25 Nationen über die Innenstadt, eilen kreuz und quer von Posten zu Posten und kämpfen um jede Sekunde.

 

Treffpunkt: Zielposten direkt am InnEs geht über den Domplatz, sogar in den Innenhof des Doms (!), durch enge Gassen und Treppen, an das Donauufer, und für die meisten Bahnen auch über die Brücken des Inns in den jenseits liegenden gleichnamigen Stadtteil Innstadt. Die hohen OL-technischen Anforderungen von Bahnleger Roland Vogl forderten auch erfahrene Läufer, was in einem Kommentar eines in der Schweiz lebenden deutschen OLers besonders zum Ausdruck kommt: "Das war der schwierigste Stadt-OL, den ich bisher gelaufen bin!" Die dynamischen Sportler ernten so manchen verblüfften Blick, letztlich reagieren die Passanten aber mit südländisch anmutender Gelassenheit auf das muntere Treiben.

 

Der Long-Sprint zählte gleichzeitig als Wertungslauf zur Deutschen Park Tour und die etwas über 50 deutschen Läufer sahen sich hier zusätzlich in einem interessanten internationalen Vergleich. Die Stimmungsbarometer unter den Teilnehmern war zu diesem Zeitpunkt der Bayerntour nach den Etappen in Bamberg und im Bayerischen Wald bereits bestens und sollte im weiteren Verlauf in Regensburg und Landshut dazu führen, dass der Veranstalter mit Lob überhäuft wird. Der City-OL in Passau hatte seinen entsprechenden Anteil an diesen positiven Bewertungen.

 

Bereits gleich nach dem Start warteten knifflige Passagen mit Treppen und EbenenDas Wettkampfzentrum in Passau hatte der Etappenausrichter SV Mietraching passend zum Motto dieses OL-Events "Orienteering meets History" in einem schönen Klosterhof aufgebaut. Ein üppiges Kaffee- und Kuchenbuffet verwöhnte die Sportler nach dem Lauf. Die Tiefgarage der Universität stand den Gästen kostenlos zur Verfügung. Am Nachmittag nutzen viele Teilnehmer die vom Gesamtveranstalter Förderverein OL Bayern vorgebuchten Stadtführungen oder alternativ die Drei-Flüsse-Rundfahrt mit dem Schiff.

 

Fazit: Ein Erlebnistag vom Feinsten bei diesem Park-Tour-Lauf, eingebettet in die Bavarian Orienteering Tour.

 

Text: Ralph Meißner
Bilder: Walter Körner